Maltodextrin

Der Energielieferant für alle Lebenslagen

Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate, denn dabei handelt es sich um Stoffe, die aufgrund unterschiedlich zusammengesetzter Molekülketten verschiedenste Eigenschaften und Verhaltensweisen aufweisen. Maltodextrin ist dementsprechend nicht irgendein Kohlenhydrat, sondern ein Kohlenhydratgemisch, das aus mehreren sogenannten Sacchariden besteht und sowohl im Sport, der Medizin als auch der Nahrungsmittelindustrie Anwendung findet.

Wirkung von Maltodextrin

Genau genommen handelt es sich bei Maltodextrin um eine sehr gut in Wasser lösliche Mixtur aus Einfachzuckern (Monomeren), Zweifachzuckern (Dimeren) und Mehrfachzuckern (Polymeren), deren prozentuale Zusammensetzung durchaus variiert. Namensgebend sind dabei Maltose, also Malzzucker und Dextrose, ein Einfachzucker, der den meisten wohl als Traubenzucker gut bekannt ist.

Die Maltose, die den überwiegenden Anteil des Maltodextrins ausmacht, wird im Rahmen eines Hydrolyseprozesses aus Maisstärke gewonnen und stellt damit ein energiereiches Abbauprodukt von Pflanzenstärke dar. Gemeinsam mit der schnell verdaulichen Dextrose ergibt sich ein eigenständiges Lebensmittel mit vielen Einsatzbereichen.

Da es sich um nichts weiter als Kohlenhydrate handelt, die in Abhängigkeit zu ihrem Mischungsverhältnis unterschiedlich schnell ins Blut aufgenommen werden können, besteht die Wirkung des Maltodextrins in der Energie- bzw. Nährstoffversorgung des Organismus. Anders als reiner Traubenzucker oder Fruchtzucker (Fructose) lässt die Einnahme von Maltodextrin den Blutzuckerspiegel deutlich langsamer und konstanter ansteigen. Dies hat zur Folge, dass auch die Insulinausschüttung in deinem Körper in einer stabileren Kurve verläuft und keine extremen Spitzen erfährt, wodurch die Gefahr einer Unterzuckerung deutlich gesenkt wird.[1]

Steigt dein Blutzucker nämlich zu schnell an, produziert dein Körper große Mengen des Speicherhormons Insulin, das die Nährstoffe in die Zellen einschleußt. Sind bei einem hohen Insulinspiegel aber kaum mehr Kohlenhydrate im Blut vorhanden, wird es kritisch, denn dein Körper konnte schließlich nicht wissen, dass es sich nur um eine kleine Menge Kohlenhydrate gehandelt hat, die aber extrem schnell ins Blut gelangt ist. Maltodextrin verfügt in dieser Hinsicht also über eine deutlich stabilere Ausschüttungs- und Aufnahmecharakteristik, da es sich um ein, je nach Typ, mehr oder minder komplexes Kohlenhydratgemisch handelt.

Welche Arten von Maltodextrin gibt es?

Wie bereits angesprochen gibt es auch nicht »das« Maltodextrin, da es sich immer um ein individuelles Mischungsverhältnis mehrerer Kohlenhydratquellen handelt. Dementsprechend lässt sich auch Maltodextrin kategorisieren. In der Praxis wird dazu das sogenannte Dextrose-Äquivalent verwendet, das angibt, wie süß ein Maltodextrin im Vergleich zu reiner Glucose ist. Während ein Wert von 100 ME dem Süßegrad reiner Glucose entspricht, kommt ein Wert von 1 ME dem Süßegrad von Stärke gleich.

Für das vor allem unter Sportlern beliebte Kohlenhydratgemisch sind dies allerdings nur theoretische Werte, zumal der durch den Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde festgelegte Definitionsbereich für Maltodextrin zwischen 3-20 ME liegt. Dabei gilt die Grundregel: Je niedriger der ME-Wert, desto mehr Maltose ist enthalten. Daraus ergibt sich also nicht nur die Steuerung der Süße, sondern auch der Aufnahmegeschwindigkeit und Insulinausschüttung.

Um die ganze Sache in der täglichen Praxis zu vereinfachen, gibt es Maltodextrin zumeist nicht in 20 Abstufungen zu kaufen, sondern insbesondere in den folgenden drei Abstufungen ME6, ME12 und ME19, die ganz eigene Anwendungsbereiche haben.

Die wichtigsten Maltodextrin-Arten im Überblick

Maltodextrin-Art Aufnahmegeschwindigkeit Insulinreaktion Süßegrad Beispielhafter Anwendungsbereich
ME 6 langsam langsam und konstant Niedrig, so gut wie geschmacksneutral Anreicherung von Lebensmitteln, Herstellung von Sondenkost, Produktion von Weight Gainern, Ausdauersport
ME 12 mittel zunächst schnell, dann konstant abflachend leichte Süße Ausdauersport, Herstellung von Weight Gainern, Lebensmittelproduktion
ME 19 schnell schneller und heftiger Anstieg mit abflachender Kurve deutliche Süße Lebensmittelproduktion, im Kraftsport als Post-Workout-Shake

Abgesehen von ihren individuellen Eigenschaften wie der Aufnahmegeschwindigkeit (Resorptionszeit), der Insulinausschüttung mit den daraus resultierenden Folgen sowie der wahrgenommenen Süße, unterscheiden sich die Maltodextrine energetisch nicht voneinander. Da sie außer reinen Kohlenhydraten in der Regel keinerlei Nährstoffe beinhalten, haben 100 Gramm einen Brennwert von rund 400 Kilokalorien.

Da Mikronährstoffe wie Vitamine, Spurenelemente und Mineralien fehlen, dient Maltodextrin ausschließlich als Energielieferant und nicht als vollwertiges Nahrungsmittel, zumal es sich somit um sogenannte um leere Kalorien handelt. Einige Hersteller haben es sich jedoch auf die Fahnen geschrieben, an diesem Manko zu feilen, und fügen beispielsweise Vitaminmixturen hinzu.

Gerade, wenn du Maltodextrin in der Küche oder beim Sport einsetzen möchtest, ist es vielleicht interessant zu wissen, dass sich die Löslichkeit in Wasser mit zunehmendem Dextroseanteil verbessert.

Anwendungsgebiete

Die unterschiedlichen Charakteristika machen die Maltodextrine zu äußerst vielseitig einsetzbaren Produkten, denn das Anwendungsspektrum reicht von der Verwendung im Ausdauer- und Kraftsport, über den medizinischen Einsatz zum Zweck der Gewichtszunahme bis hin zum Gebrauch in der Lebensmittelherstellung.

Verwendung im Kraftsport

Im Kraftsport wird Maltodextrin vor allem im Rahmen des sogenannten Post-Workout-Shakes verwendet, der dafür sorgt, dass dein Organismus unmittelbar nach dem Training mit Kohlenhydraten und Proteinen für die Regeneration versorgt wird.[2] Zu diesem Zweck eignen sich insbesondere schnell verdauliche ME19 Maltodextrine, da diese besonders rasch ins Blut gelangen und durch die daraus resultierende Insulinausschüttung die Einschleusung der Proteine und Kohlenhydrate in die Muskelzellen beschleunigen.

Durch diesen Effekt verwendet man Maltodextrin in dieser Ausführung auch als Transportmatrix für andere Nahrungsergänzungsmittel wie Beta-Alanin, Arginin oder Kreatin. Wer Probleme mit der Gewichtszunahme hat, profitiert ebenfalls von Maltodextrin, denn im Rahmen von Weight Gainer-Shakes hilft es sogenannten Hardgainern, die über einen extrem energieineffizienten Stoffwechsel verfügen, beim Muskelaufbau.

Rezept Post-Workout-Shake

  • 500-600 Milliliter Wasser
  • 1 Gramm Maltodextrin pro Kilogramm Körpergewicht
  • 0,5 Gramm Whey-Protein pro Kilogramm Körpergewicht

Maltodextrin im Ausdauersport

Im Ausdauersport kommt vor allem die energetische Komponente des Maltodextrins zum Tragen, da gerade Ausdauerleistungen, wie sie im Rahmen von Marathons oder Radrennen erbracht werden, vor allem den Kohlenhydratstoffwechsel bemühen. Da beispielsweise im Rahmen eines fünf- bis sechsstündigen Rennens oft mehrere hundert Gramm an Maltodextrin in Form von angereicherten Getränken aufgenommen werden, eignet sich nicht jedes Maltodextrin. Zumal die Kohlenhydrate langsam aufgenommen und konstant verstoffwechselt werden sollen, sind insbesondere ME6 und ME12 Maltodextrine in Verwendung.

Auch geschmacklich sind diese maltosereichen Darreichungsformen im Vorteil, da Sie aufgrund der geringeren Süße auch in größeren Mengen angenehm konsumiert werden können. Dass der Einsatz auch unter dem Gesichtspunkt der Leistung Sinn macht, belegt unter anderem eine Studie aus dem Jahr 2011. Im Zuge dieser Untersuchung stellten Sportwissenschaftler fest, dass sich bei Hochleistungsmountainbikern eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vergleichsgruppe ergab, die lediglich ein Placebo nahm.[3]

Weitere Einsatzgebiete

  • Fettersatzstoff in Light-Produkte
  • Produktion von Fertigprodukten als Füllstoff, Stabilisator, Konservierungsmittel
  • Energieträger in medizinischer Sondenernährung
  • Trägersubstanz für Gewürze, Aromen und Vitamine
  • Streckmittel für Kaffeepulver

Nebenwirkungen von Maltodextrin

Da es sich bei Maltodextrin im Grunde nur um ein Kohlenhydratgemisch handelt, sind Nebenwirkungen im eigentlichen Sinne nicht zu erwarten. Nichtsdestotrotz kann es sowohl im Fall der Einnahme großer Mengen als auch aufgrund individueller Unverträglichkeiten zu üblichen Erscheinungen wie Übelkeit, Sodbrennen oder Erbrechen kommen. In puncto Verträglichkeit gilt im Übrigen die Regel: je geringer de ME-Wert, desto verträglicher. Auch wenn du extreme Süße nicht magst, ist ein entsprechendes Maltodextrin den Produkten mit höheren ME-Werten vorzuziehen.

Wichtiger Hinweis: Da Maltodextrin in Glucose umgewandelt wird, was in einem dementsprechenden Blutzuckeranstieg resultiert, sollten Diabetiker kein Maltodextrin einnehmen, oder dies zumindest nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt tun.

Dosierung von Maltodextrin

Die Dosierung von Maltodextrin ist höchst individuell und hängt stark vom Verwendungszweck ab, sodass sich diesbezüglich keine allgemeingültige Empfehlung geben lässt. Wie bereits im Fall des Post-Workout-Shakes erwähnt, orientiert sich die Dosierung auch an deinem Körpergewicht. Möchtest du beispielsweise eine optimale Nährstoffaufnahme beim Ausdauersport sicherstellen, musst du auch die Aufnahmefähigkeit deines Körpers beachten.

Dieser kann nämlich nur eine begrenzte Menge an Kohlenhydraten pro Stunde aufnehmen und verwerten. Auf eine Stunde gerechnet sind dies ca. 60 Gramm, weshalb eine Dosierung von mehr als 60 Gramm pro Stunde während der Belastung keinen Sinn macht.[4] Möchtest du hingegen einfach zunehmen oder deine Energiebilanz mit Hilfe von zusätzlichen Kohlenhydraten aufpolieren, liegt die Dosierung ganz bei dir bzw. im Rahmen des kalorientechnischen Spielraums, den dir deine tägliche Kalorienbilanz noch lässt.

Studien

[1] J. Nutr. Sci. Vitaminol. 2008 Dec ;54(6)::511-4
[2] Journal of the International Society of Sports Nutrition 2008, 5:17
[3] Journal of Human Movement 2011, vol. 12 (3), 232-236
[4] ACSM. Nutrition and athletic performance. Med Sci Sports Exer, Nr. 41 (3-2009). S.709-731.